Betriebliche Altersversorgung: Nur wenige „Totalverweigerer”

Aon Hewitt Studie zeigt großes Potenzial für Betriebsrenten


Die Bedeutung von Betriebsrenten ist auch bei Klein- und Mittelbetrieben wesentlich größer als es oft den Anschein hat. Das hat jetzt eine repräsentative Studie des Beratungsunternehmens Aon Hewitt ergeben. Sowohl Arbeitnehmer als auch Arbeitgeber schätzen die betriebliche Altersversorgung als Sozialleistung. Bei beiden Gruppen stimmte die Hälfte der Befragten einem solchen Statement zu. Hingegen sind diejenigen, die lieber stattdessen mehr Lohn/Gehalt hätten (19,1 %) bzw. als Arbeitgeber alles bar auszahlen würden (3,8 %) ganz klar in der Minderheit.

Mangelnde Information verhindert offensichtlich, dass das Potenzial der Betriebsrenten ausgeschöpft wird. So hat rund zwei Drittel der Arbeitnehmer noch nichts vom Betriebsrentenstärkungsgesetz (BRSG) gehört, das Anfang 2018 in Kraft getreten ist. Dabei fallen die Unterschiede zwischen kleineren Betrieben mit weniger als 250 Beschäftigten (69,9 %) und Großbetrieben (65,7 %) kaum ins Gewicht. Lediglich die Mitarbeiter bei Banken, Versicherungen und anderen Finanzdienstleistern sind von Berufswegen besser informiert. Aber auch in dieser Branche haben 40 % der Mitarbeiter noch nichts von dem neuen Gesetz gehört.

Unabhängig vom neuen BRSG gibt es bei Arbeitnehmern vor allem in kleineren Unternehmen extrem große Wissenslücken, was die betriebliche Altersversorgung betrifft. Rund die Hälfte der Mitarbeiter in Betrieben mit bis zu 250 Mitarbeitern (48,9 %) weiß nichts davon, dass für sie bereits seit langem ein Anspruch auf betriebliche Altersversorgung besteht. Auch bei vielen Arbeitgebern in kleineren Unternehmen herrscht hier Unkenntnis. Fast ein Drittel (29,2 %) der Manager weiß nicht, dass sie ihren Mitarbeitern eine Entgeltumwandlung anbieten müssen.

Gleichwohl ist die Bereitschaft der Arbeitgeber vorhanden, sich in dieser Hinsicht zu engagieren. Nur bei den Kleinstbetrieben mit bis zu zehn Mitarbeitern gibt es mit etwas mehr als einem Viertel (26,1 %) noch eine nennenswerte Zahl von „Totalverweigerern”. Deren Anteil schrumpft bei den Unternehmen zwischen 51 und 250 Mitarbeitern auf kaum noch nennenswerte 4,3 %.

„Die Informationsdefizite behindern ganz entscheidend die Entwicklung der betrieblichen Altersversorgung. Unsere Studie zeigt klar, dass es sowohl bei Arbeitnehmern als auch Arbeitgebern eine große Bereitschaft besteht, in die betriebliche Altersversorgung zu investieren. Der größte Nachholbedarf besteht hier sicher bei den Kleinbetrieben, aber auch im Mittelstand ist noch Einiges zu tun,” kommentiert Aon Hewitt Geschäftsführer Fred Marchlewski die Ergebnisse der Studie.

was_verbinden_an-ag_kombiniert_2lc
Betriebliche Altersversorgung wird von Arbeitnehmern wie Arbeitgebern als Sozialleistung geschätzt. Das zeigt eine repräsentative Studie des Beratungsunternehmens Aon Hewitt deutlich.

Download von Grafiken und Bildern in druckreifer Auflösung hier: Aon Hewitt Bilderdienst

arbeitnehmer_unwissend
Großer Informationsbedarf herrscht noch in Sachen Betriebsrentenstärkungsgesetz. Das mit Beginn 2018 in Kraft getretene Gesetz ist noch weitgehend unbekannt. Das zeigte jetzt eine repräsentative Umfrage des Beratungsunternehmens Aon Hewitt.

Download von Grafiken und Bildern in druckreifer Auflösung hier: Aon Hewitt Bilderdienst