Presse-Newsletter

„Grüner” Wasserstoff aus Nordafrika und dem Nahen Osten wird bei der deutschen Energiewende eine große Rolle spielen. Unser Newsletter exklusiv für Journalisten informiert regelmäßig über nachhaltige Entwicklungen in der MENA-Region (Middle East North Africa).
Die bisher erschienenen Ausgaben finden Sie in unserem Archiv.
Abonnieren können Sie den Newsletter über dieses Formular.
Stacks Image 270

Weißbuch: So kommt grüne Energie nach Europa

MENA Hydrogen Alliance und ILF Beratende Ingenieure legen umfassende Wasserstoff-Studie vor
München/Dubai 1. Februar 2024 – Europa braucht für eine nachhaltige Transformation seiner Industrie mehr emissionsfrei erzeugten Wasserstoff als auf dem Kontinent erzeugt werden kann. Ohne den Import aus sonnen- und windreichen Regionen wird deshalb ein klimaneutraler Umbau nicht gelingen. In einer groß angelegten Studie hat jetzt das Ingenieurunternehmen ILF Beratende Ingenieure gemeinsam mit der von Dii Desert Energy initiierten MENA Hydrogen Alliance untersucht, auf welchen Wegen dieser Wasserstoff in die Industriezentren Europas transportiert werden kann.

Im Mittelpunkt der Studie „Bulk Transport Options for Green Molecules” stehen die Verbindungen zwischen Europa und der der MENA-Region (Middle East North Africa). Hier wurden alle aktuell verfügbaren Transportmethoden und -wege unter die Lupe genommen. Neben dem Transport von Wasserstoff sind das die Umwandlung in Ammoniak und die Bindung an Kohlenwasserstoffe als Transportmedium (LOHC).

Kostengünstigster und am schnellsten verfügbarer Transportweg ist die Nutzung bereits bestehender Gas-Pipelines von Nordafrika nach Europa. Sie lassen sich mit relativ geringem Aufwand umrüsten und mit dem geplanten European Hydrogen Backbone (EHB) verbinden. Aber auch neu zu bauende, speziell auf den Wasserstofftransport ausgelegte Pipelines können ausgesprochen kostengünstig betrieben werden. Die Studie nennt Beträge zwischen 0,19 EUR (umgenutzt) und 0,80 EUR (neu gebaut) pro Kilogramm Wasserstoff. Damit sind die Kosten zwei- bis zehnmal günstiger als der Schiffstransport.

„Pipelines können zehn- bis zwanzigmal mehr Energie als Unterseekabel transportieren – und das zu einem deutlich günstigeren Preis. Dennoch erwarten wir das Entstehen von weiteren Unterseekabeln, wie zum Beispiel zwischen Tunesien und Italien oder Ägypten und Griechenland,” kommentiert Cornelius Matthes, CEO von Dii Desert Energy dieses Studienergebnis.

Der Seeweg bleibt nach Ansicht der Studienautoren ebenfalls eine interessante Alternative. Der niedrigere Investitionsaufwand und die größere Flexibilität können die Kostennachteile ausgleichen. Als Transportmedium bietet sich hier in erster Linie Ammoniak an. In zahlreichen Häfen besteht bereits heute eine Transportinfrastruktur, weil das Gas als Rohstoff für die chemische Industrie unverzichtbar ist. In vielen Fällen kann es direkt genutzt werden, aber auch die Aufspaltung in Wasserstoff und Stickstoff ist mit bewährten Verfahren möglich. Um die dabei auftretenden Energieverluste zu vermeiden, gibt es zahlreiche Entwicklungen, um Ammoniak direkt als Energiequelle zu nutzen. Unter anderem arbeitet MAN an der Entwicklung entsprechender Schiffsmotoren.

Ebenfalls interessant sind andere Transportmedien für Wasserstoff wie Dimethyl Ether (DME). Hier sehen die Studienautoren zwar noch Entwicklungsbedarf, es wird aber aufgrund der hohen Energiedichte für die Zukunft erhebliches Potenzial gesehen.

„In der MENA-Region wird zur Zeit an rund 75 Projekten zur Herstellung von grünem Wasserstoff gearbeitet. Unsere Studie zeigt deutlich, dass darin eine große Chance für Europa liegt. Leitungen über das Mittelmeer sind die logische Verlängerung des geplante European Hydrogen Backbone Netzes,” erklärt Matthes. „Emissionsfrei erzeugter Wasserstoff wird zu einer ,Commodity', einem weltweit gehandelten Produkt werden. Wer sich den kostengünstigen Zugang sichert, wird im internationalen Wettbewerb deutliche Vorteile haben. Mit unserer ZETA Initiative (Zero Emissions Traders Alliance) bringen wir diese Entwicklung voran.”

Simon Roth, Direktor für Unternehmensberatung bei ILF, fügt hinzu: "Aus den Gesprächen mit den verschiedenen Akteuren innerhalb des Sektors der grünen Moleküle ergab sich die klare Beobachtung, dass jeder Teilnehmer von den Zwängen der anderen Beteiligten beeinträchtigt wird. Es wurde deutlich, dass ein einheitlicher Ansatz zur Umsetzung der übergreifenden Strategie fehlt, der die Anforderungen und Herausforderungen jedes einzelnen Mitglieds des Sektors artikulieren würde.

Um die Herausforderungen zu verdeutlichen, mit denen die Mitglieder des Sektors konfrontiert sind, und eine gemeinsame Anstrengung zur Überwindung der Beschränkungen zu erleichtern, haben Dii und ILF mit der Erstellung eines zusätzlichen Berichts begonnen. Dieser Bericht zielt darauf ab, die Perspektiven eines breiteren Spektrums von Unternehmen innerhalb des aufstrebenden Sektors der grünen Moleküle zu vertiefen und dient als gegenseitige Hilfe, indem er die Sichtweise jedes Unternehmens darlegt. Durch die Vermittlung eines umfassenden Verständnisses dieser Perspektiven will der Bericht einen kollektiven Ansatz zur Bewältigung der Herausforderungen in einer für beide Seiten vorteilhaften Weise fördern."

Die komplette Studie
kann über diesen Link heruntergeladen werden.
Stacks Image 731
< Zurück Beitrag 3 / 17 Weiter >

Bilder und Infografiken

Hier können Bilder und Infografiken in druckreifer Auflösung heruntergeladen werden. Die Verwendung ist honorarfrei ausschließlich zu redaktionellen Zwecken gestattet, wenn ein Belegexemplar an desertec@ecco-duesseldorf übersandt wird.
Paul van Son, Dr. Thomas Isenburg

Sonne, Wind und Wüste – Wie Wasserstoff die Energiewende beschleunigt

Verlag BoD, 29,50 EUR
ISBN 9783756862405
Stacks Image 641
Titelbild herunterladen
0
Stacks Image 649
Paul van Son
0
Stacks Image 654
Dr. Thomas Isenburg
0
Cornelius Matthes
Cornelius Matthes
Cornelius Matthes, CEO Dii Desert Energy
Bilder herunterladen
0
Cornelius Matthes
Stacks Image 109
Paul van Son, President Dii Desert Energy
Bilder herunterladen
0
Stacks Image 106

Presse-Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit unserem Presse-Newsletter:
* Benötigte Felder

Bitte bestätigen Sie, dass wir Ihnen Informationen von Dii Desert Energy zusenden dürfen.

Sie können sich jederzeit abmelden, indem Sie auf den Link in der Fußzeile unserer E-Mails klicken.

We use Mailchimp as our marketing platform. By clicking below to subscribe, you acknowledge that your information will be transferred to Mailchimp for processing. Learn more about Mailchimp's privacy practices here.